Vanessa 
Pohl

Vanessa Pohl,
Marketingassistentin
  

Warum haben Sie sich für eine berufliche Neuausrichtung entschieden?
Ich habe vor Dr. Ausbüttel als Pharmazeutisch-Technische Angestellte zuerst in einer Apotheke, anschließend in einem Pharmakonzern im Bereich ambulanter Kundenservice für onkologische Praxen und Fachpersonal gearbeitet. Mir hat die Arbeit gefallen, doch ich hatte immer ein „aber“ im Kopf. Dann bin ich auf das Jobangebot von Dr. Ausbüttel zur Marketingassistentin gestoßen und habe mich beworben – auch mit dem Hintergrund, dass ich vor meiner Arbeit als PTA als kaufmännische Medienassistentin gearbeitet habe. Bei Dr. Ausbüttel kann ich das Know-How aus beiden Bereichen verbinden.

Bereuen Sie den Branchenwechsel?
Nein, die Arbeit hier ist sehr vielseitig – im Gegensatz zu meiner vorherigen Arbeit, wo man häufig immer dieselben Arbeitsabläufe hatte. Bei Dr. Ausbüttel ist das Arbeitsspektrum größer und man lernt sehr viel Hintergrundwissen zu den Produkten.

Inwieweit können Sie denn Ihr Vorwissen miteinbringen?
Ich kann mit einem ganz anderen Verständnis auf die Zielgruppen blicken – ich stand ja selber hinter der Apotheken-Theke. Und das Schöne ist: Ich kann auch das Wissen aus meiner Arbeit als kaufmännische Medienassistentin miteinbringen.

Wie verläuft Ihr Arbeitsalltag als Marketingassistentin?
Das ist schwer zu sagen: Die Arbeitstage können stark variieren. Wir arbeiten an verschiedenen Projekten, machen Mailings oder planen Marketingaktionen. Wir haben aber auch regelmäßige Aufgaben wie E-Mail- und Telefonverkehr. Und dann kommen natürlich auch noch Situationen, auf die man schnell reagieren muss. Das Schöne ist aber, dass wir regelmäßig Feedback erhalten. Das können positive Rückmeldungen aus dem Team sein oder Nachrichten von Kunden. Wenn wir eine Marketingaktion gestartet haben, die gut bei unseren Kunden ankommt, bekommen wir das direkt gespiegelt. Da fühlt man sich sehr in seiner Arbeit bestärkt.

Konnten Sie denn nach dem Wechsel schnell wieder Verantwortung übernehmen?
Ja, definitiv. Ich habe eigentlich gedacht, dass ich hauptsächlich zuarbeite. Ich arbeite tatsächlich jedoch häufig sehr eigenständig. Klar hält man Rücksprache und holt sich mehrere Meinungen für Projekte ein, aber die generelle Arbeit ist hier schon sehr vertrauensvoll.

Empfinden Sie Ihre Arbeit als sinnstiftend?
Wir sind eine Firma und arbeiten schlussendlich alle für das gleiche: unseren Kunden, den Behandelnden und Patienten durch unsere Produkte den Alltag zu erleichtern. Um das Ziel umzusetzen gehört jeder einzelne dazu.
Und wir im Marketing helfen, diese Produkte bekannt zu machen, mit verschiedenen Aktionen und Mailings. Es sind aber nicht nur die Produkte, sondern auch das Soziale Engagement bei Dr. Ausbüttel, das die Arbeit hier wertvoll macht. Wir Mitarbeiter engagieren uns regelmäßig bei sozialen Projekten – das bereichert auch uns als Team, da wir genau sehen, wo unsere Hilfe ankommt und wie sehr sich die Menschen darüber freuen. Es lässt uns über uns selbst hinauswachsen und zeigt uns nochmal eine neue Perspektive zum Alltag.