Was macht man eigentlich als Orthoptistin bei Piratoplast?

Kathrin Kötz gibt einen Einblick in ihre Entwicklungen und Tätigkeiten als Orthoptistin in der Abteilung Piratoplast.

Wie lange arbeiten Sie schon für Dr. Ausbüttel und in welchem Bereich?

Ich arbeite seit dem 01.10.2017 bei Dr. Ausbüttel im Marketing der Abteilung Piratoplast, vorwiegend für das Produkt Augenpflaster.

 

Warum haben Sie sich für die Arbeit bei Dr. Ausbüttel entschieden?

Ich bin gelernte Orthoptistin und habe zuletzt in einer Augenarztpraxis in der Sehschule gearbeitet. 2017 habe ich eine neue berufliche Herausforderung gesucht und bin auf die Stellenanzeige von Piratoplast gestoßen, dass eine Orthoptistin im Team gesucht wird. Für mich war genau das die Besonderheit bei Dr. Ausbüttel, dass Berufsgruppen, die im Praxisalltag unsere Produktanwender sind, als neue Mitarbeiter/Quereinsteiger ins Unternehmen geholt werden, um die Praxiserfahrung und den Blick unserer Zielgruppen in unserer täglichen Arbeit mit einfließen zulassen.

 

Das klingt spannend. Sicherlich ist Ihr Arbeitsalltag bei Piratoplast anders als Ihr vorheriger. Bitte beschreiben Sie Ihre Aufgaben!

Meine Aufgaben im Piratoplast-Team sind sehr vielfältig und meine Hauptaufgaben bestehen daraus, dass Netzwerk zu meinen Berufskollegen/-innen zu pflegen und somit als persönlicher Ansprechpartner für unsere Zielgruppe Orthoptisten/-innen/ Augenärzte/-innen da zu sein. Ich organisiere einen Teil unserer Piratoplast-Veranstaltungen und stehe meinem Team bei allen Fragen, rund um die Okklusionstherapie/ Produktanwendung im Praxisalltag zu Seite.

 

Ziemlich facettenreich hört sich dies an! Was ist die bis jetzt schönste Erinnerung, die Sie bei Ihrer Arbeit für Dr. Ausbüttel gewonnen haben?

Eine meiner ersten Aufgaben bei Piratoplast war es eine Veranstaltung zu organisieren, obwohl ich keine Vorerfahrungen aus dem Veranstaltungsbereich mitgebracht habe und im Nachhinein, war es zu dem Zeitpunkt eine sehr herausfordernde, aber auch sehr lehrreiche Aufgabe für mich, die mir heute noch zeigt, dass man an seinen Herausforderungen wächst. Schön ist es, wenn heute noch einer meine Berufskollegen/-innen positiv von der Veranstaltung berichten, was mir zeigt, dass sie bei ihnen positiv in Erinnerung geblieben ist.

 

Empfinden Sie Ihre Arbeit als sinnstiftend? Wenn ja, warum?

Ich empfinde die Arbeit bei Dr. Ausbüttel als sinnstiftend, weil ich bei meiner täglichen Arbeit weiß, dass ich sie für meine Berufskollegen/-innen mache, um sie bei ihrer Arbeit im Praxisalltag zu unterstützen und ihnen als Ansprechpartner zur Seite zu stehen. Andererseits werde ich bei meinen persönlichen ehrenamtlichen Einsätzen (z.B. bei den Ruhrtal Engeln) immer wieder daran erinnert, wie wichtig unserer Arbeit ist und dass wir dadurch viele soziale Projekte/ Träger unterstützen können.

 

Zum Schluss noch: Beschreiben Sie Ihre Arbeit in drei Worte:

abwechslungsreich - kreativ - sinnvoll

 

Beitrag erstellt am:
clock30. Dezember 2020

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Kommentar